In den Archiven des Vereins findet sich unter anderm dieses Stück, das im Grunde sowas wie die „Geburtsurkunde“ des Vereins darstellt.